Designer : Sparkman & Stephens

Typ : Swan 55, hull no 13, Slup-Version

Design No.: # 2012.1

gebaut: 1972 bei Nautor / Finnland

L: 16,65m,  Br: 4,33m, Tg: 2,60m

Belegung: max 7 Personen plus Skipper

5 Kammern: 8 Einzelkojen

Heimathafen: Gudhjem / Bornholm

Törnbeginn und Ende nach Törnplan

Revier: Ostsee, Kattegat, Nordsee,

 

 

SOMMERTÖRNS 2022  der SWAN 55 "THYRA"

    Von Kopenhagen über Strömstad nach  Bergen,

   West-Schwedische-Schärenküste und Süd-Norwegen

 

Von : Kopenhagen
Sonnabend
:
30.07..22,  an  Bord 14.00 Uhr
Nach   : Bergen
Sonnabend
: 13.08.22,  von Bord 09.00 Uhr
Seegebiet   
: Kattegat, schwedische Schären, Skagerrak
Segeldistanz
: ca. 480 sm
Unterbringung : 9 Einzelkojen
Belegung max. : 7 Mitsegler plus Skipper
An Bord : 14 Übernachtungen
Skipper
: Pierre Ghosal Duus
Preis pro Person : 2.160,- €
Nebenkosten : über Bordkasse  Verpflegung, Getränke, Diesel, Gas, Hafenliegekosten

 

    Am Ankunftstag in Kopenhagen beginnen wir mit der Verteilung der Kojen, wie es bei der Anmeldung mitgeteilt wurde. Es erfolgt eine  

    Einweisung in die Bedienung der Bordtoiletten, der Seeventile , in die Handhabung der Rettungswesten, aller Seenotmittel, Gasherd und der 

    Rettungsinsel. Damit ist für den Anreisetag genug getan. Am folgenden Tag werden zuerst die gängigen Knoten noch einmal in Erinnerung
    gerufen. Die Einweisung zum Reffen des Großsegels und des Segelauftuchens, Ausrollen und Einrollen des Vorsegels, Schotholepunkte,   

    Handhabung der Festmacherleinen und Schotführung endet mit die Besprechung des Ablegemanövers. Die Reise geht von Kopenhagen am

    ersten Tag ca 20 sm bis nach Helsingör. Ein Tag um die "THYRA" beim Segeln etwas näher an und unter Deck kennenzulernen.

    Der Törn führt uns vorbei an der Insel Anholt, - vielleicht mit einem Liegetag zum Baden und zur Insel- erkundung, nach Marstrand, dem

    schwedischen Segelmekka. Von hier segeln wir innerhalb der schwedischen West-Schären nach der neuesten Ausgabe der schwedischen

    Sportbootkarten.
    Genaue terrestrische Navigation mit vielen Peilungsmöglichkeiten ergeben den Schiffsort innerhalb der verwirrenden Felsengruppen und  

    Inseln der Schärenküste. Zur Orientierung ist es empfehlenswert mit kleinen dreieckigen Farbbandschnipseln die zu erwartenden 

    Landmarken zu versehen. Die bereits passierten Landmarken werden andersfarbig markiert.

    Sollte für den nächsten Tag in der Vorhersage schlechte Sicht und Regen angekündigt werden, ist es ratsam, aus der Seekarte den

    rechtweisenden Kurs von Kursmarke zu Kursmarke für den folgenden Tag zu entnehmen und zu notieren. Es kann dem Rudergänger in

    diesem Fall immer der richtigen Kurs durch die Felsen mitgeteilt werden, wenn Landmarkenn nicht zu sehen sind. Sorgfalt ist hier oberstes 

    Gebot.

    Die interessantesten Orte auf dieser Route laden zum Verweilen ein, um nur einige zu nenen, wie Kyrkesund, Mollösund, das Örtchen

    Gullholmen, Smögen mit meist lauter Musik, der Sotekanal, Hunnebostrand, der idyllische Hamburg Sund und der Havstensund. Hier bietet

    ein Cafe im ersten Stock direkt am Hafen einen großartigen Blick durch die Schären hinaus auf das offene Skagerrak. Geht man vom

    Anlegesteg kommend nach links, kommt man bei einer Felsnische zu einer Holzbank. Hier sitzt man geschützt, hat einen Blick auf die

    Yachten am Steg, die Fischkutter und die Menschen im kleinen Hafen. Ich nannte es "meine Rentnerbank".

    Bis nach Strömstad an der Grenze zu Norwegen ist es nicht mehr weit. Von Stömstad ist mit dem Bus die Hauptstadt Oslo zu erreichen.

    Ausserhalb der Schären und vor der Küste Süd-Norwegens läuft der Gezeitenstrom unregelmäßig, weil er durch Windeinfluß stark beeinflußt

    wird.

    Am Oslofjord vorbei an der norwegischen Süd-Küste bieten zahlreiche Häfen wie Sandfjord , Larvik, Risö, Arendal, Kristiansand, Mandal  

    sogar mit eigenem Sandstrand, Egersund, Stavanger, Haugesund reichlich Abwechslung, nicht zu vergessen das Cafe Oldenmors Hage, auf 

    dem Wege nach Bergen.
    Ein weiteres Erlebnis ganz anderer Art ist die Heimreise mit der Norwegischen Eisenbahn von Bergen nach Oslo.

    Von dort mit der Fähre nach Kiel.

 

 

 

 

    Von Bergen über Skagen und  Anholt nach Kopenhagen,

   Süd-Norwegen, Skagerrak und Kattegat

 

Von : Bergen
Sonnabend
:
13.08.2022,  an  Bord 14.00 Uhr
Nach   : Kopenhagen
Sonnabend
: 27.08.2022,  von Bord 09.00 Uhr
Seegebiet   
: Kattegat, schwedische Schären, Skagerrak
Segeldistanz
: ca. 480 sm
Unterbringung : 9 Einzelkojen
Belegung max. : 7 Mitsegler plus Skipper
An Bord : 14 Übernachtungen
Skipper
: Pierre Ghosal Duus
Preis pro Person : 2.160,- €
Nebenkosten : über Bordkasse  Verpflegung, Getränke, Diesel, Gas, Hafenliegekosten

 

    Am Ankunftstag in Kopenhagen beginnen wir mit der Verteilung der Kojen, wie es bei der Anmeldung mitgeteilt wurde. Es erfolgt eine       

    Einweisung in die Bedienung der Bordtoiletten, der Seeventile , in die Handhabung der Rettungswesten, aller Seenotmittel, Gasherd und      

    Rettungsinsel. Damit ist für den Anreisetag genug getan.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 ALLGEMEINES

Rufzeichen:   
MMSI  :          
Segelzeichen:
Heimathafen: Gudhjem / Bornholm

Flagge: Dänemark

Yachtwerft : Nautor / Finnland
Produktions-Start : 1970
Produktions Ende : 1974
Versionen : Slup 6 / Yawl 10
Gebaut : 16 in Total
 
DESIGNER: Sparman & Stephens
S&S Design No.: # 2012.1
GENERAL DIMENSION
Sloop, Hull 013:
54.63 ft
16.65 m
Yawl Loa: 55.25 ft 16.84 m
Lwl:
38.48 ft
11.73 m
Beam:
14.21 ft
4.33 m
Draft:
8.5 ft
2.6 m
Ballast:
17000 lbs
7700 kg
Displacement:
45600 lbs
20700 kg
Antifouled area:
590 ft²
55 m²
ON BOARD SYSTEMS
Fuel:
80 gal(US)
300 l
Fresh water:
125.6 gal(US)
475 l
Service power:
12 v, 315 ah
 
Engine:
Yanmar4JHS – HTE, 75HP
Propeller
3 bladed vario prop
Mast & Rigg
Nautor, 2 spreader
Reckmann furling system headsail
SAIL PLAN
Sloop    
I:
63 ft
19.2 m
J:
22 ft
6.71 m
P:
57 ft
17.37 m
E:
20.5 ft
6.25 m
Fore triangle: 693 ft²

64.4 m²

Main: 584.3 ft² 54.3 m²
Genoa 150%:
1039 ft²
96.6 m²
Spinnaker:
2495 ft²
232 m²

 

TECHNISCHE AUSRÜSTUNG

Maschine: Yanmar 4JHS-HTE , 75HP
Getriebe:
Dieseltank: 240 ltr. in two tanks
Warmwassertank: 20 ltr
Schmutzwassertank: 63 ltr
Frischwassertank: 600 ltr in 5 Tanks

DECKSLAYOUT 

Main anchor: 55 Kgs Rocna and 80 mtr 1/2″ chain
Second ancor: 35 kgs Danforth and 50 mtr Line, 10m 1/2″ chain
Lewmar Falcon winch
1 Spinnakerpole
6 ST Winches on deck
6 Fender 
4 Cleats
Preventer
1 Boathook

COCKPIT

Primary winches: Harken 90 ST electrical
Secondary winches: Barlow…?
Winch for main: Harken 80 ST electrical
Holmatro panel for hydrualic boomvang and aftstay
Depth, vindspeed, SOG and vinddirection is all analog and located on the bulkhead
Autopilotcontroller and Bowstruster remote
 
Winches: Lewmar Ocean Series ST on deck – Harken electrical primary and mainsail
Reckmann rollersystem on headstay
Hydraulic backstay
Harken mainsail Battcar system
Lazypack
Two reefs in main
 

NAVIGATION AND INSTRUMENTS

Even though we want to keep every thing as simple as possible,
when it comes to navigation and instrumentation its not so easy.
We bought Thyra from a Dutch guy who made a lot of upgrading to her
after many years sailing for ASV In Berlin. But obviously he never got to renew the navigation.
This meant that it was easy for us to pull out the old 7,5 kg PC with 3,5″ floppydisk, pactor modem, VHF without DSC, Navtex, and some other useless stuff… On a new backplate I could now build a nav-area, nice and simple and only with the instrumentation I needed.
Almost all units are B&G and connected via NEMA2000.
Instruments in the nav-station:
V90S VHF Radio.
H50 Wireless handset
Zeus3 9″ Chartplotter
Speaker
AIS
B&G Radar Halo 20+
Zeus3 7” plotter in cockpittB&G NAC-3 Autopilotcomputer
B&G Ram T3 – Hydraulic driveunit
B&G Triton2 controller
Icom SSB Radio
Batterimonitor
Victron Charger/Inverter remote
Safety and comfort on board
I like this headline as safety and comfort a long way is very close connected.
Let me start to comment on the ships safety equipment and then I will be talking
about the equipment that adds to our comfort, and as a matter of this, also to our safety.
 

Safety on Board

Some of the following things might seem a bit overkill, but that is the reason.
This is what we got:
SOLAS “B” approved Viking liferaft 16 persons
2 SOLAS approved lifering, one with light, one with line
6 SOLAS approved Baltic inflatable lifevests
3 SOLAS approved Viking inflatable lifevests for kids
Emergency power for radio and navigational lights
MOB brace
Sufficient amount of pyroteknik
AIS-SART
EPIRB
Lifelines from cockpit to front
Hookingpoints for lifelines I cockpitt
Max Power rejectable bow truster
Ebersprecher D5 heater
3,4 m Humber RIB 
9,9 HP Mercury outboard